Von der Vision zur Aktion
NESUR-Richtlinie
Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung hat die aktualisierte Richtlinie zur nachhaltigen Entwicklung von
Stadt und Umland (NESUR) zum 11.05.2018 in Kraft gesetzt. Nach der Richtlinie werden die verschiedensten Fördergegenstände mit Zuschüssen unterstützt. Hierzu zählen:
  • - Infrastruktur und Umwelt (Beseitigung städtebaulicher Mißstände, Belebung städtischer Gemeinschaften,
      modellhafte inklusive Bildungseinrichtungen)
  • - Umwelt (nachhaltige Verbesserung, Weiterentwicklung urbaner Gebiete)
  • - Mobilität und Energie (nachhaltige öffentliche Mobilität, Reduzierung von Emissionen in städtischen Räumen)
  • - Energie (Energieeffizienz, erneuerbare Energien in öffentlicher Infrastruktur)
  • - Wirtschaft und deren Infrastruktur (Stärkung der Innenstädte als Wirtschafts-, Handels- und Infrastrukturorte)
  • - Standort- und Infrastrukturentwicklung für Handel und Wirtschaft (Gründerzentren)
  • - kleine und mittelständige Betriebe mit städtebaulichen Effekten (Modernisierung, Erweiterung, Verlagerung,
      Ansiedelung, Existenzgründung, Barrierefreiheit)

Zuwendungsenpfänger können nur Partner einer Siegerkooperation des SUW-Wettbewerbes sein. Je nach Förder-gegenstand sind förderfähig:

- öffentlich-rechtliche Gebietskörperschaften
- juristische Personen des privaten und des öffentlichen Rechts
- Gemeinden, Ämter, Landkreise. Zweckverbände, freie Träger

Den genauen Wortlaut der Richtlinie finden Sie hier. (24.05.2018)